Suche nach vergrabenen E.T. Spielen erfolgreich

Das Filmprojekt, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Mythos um die angeblich auf einer Müllkippe in New Mexiko vergrabenen E.T. Cartridges von Atari zu lüften (wir berichteten) kann Erfolg vermelden. Angeblich liegen der Legende nach auf der Müllkippe Millionen nicht verkäuflicher E.T. Cartridges, welche Atari während der Videospielekrise in der 1980er Jahren schnell und möglichst billig loswerden wollte. Der Spiele-Entwickler Howard Scott Warshaw hatte 1982 den Auftrag erhalten, in nur 5 Wochen eine Videospielumsetzung des Spielfilms „E.T. The Extra-Terrestrial“ zu programmieren. Der Titel konnte allerdings nicht überzeugen und dem Spiel E.T. haftet der Ruf an, dass schlechteste Videospiel aller Zeiten zu sein.

Was bisher nur den Status einer Legende hatte, kann nun als Fakt angesehen werden. So war es dem Team rund um das Filmprojekt nun möglich, tatsächlich E.T. Cartridges auf der Müllkippe auszugraben. Diese sind sogar noch in einem erstaunlich guten Zustand, wenn man bedenkt, dass sie vor rund 30 Jahren dort verscharrt worden sind. Ob sich die Cartridges auch noch verwenden lassen ist bisher nicht bestätigt. Den Bildern zu folge sollte dies aber zumindest rein optisch möglich sein. Ob die Technik noch mitmacht, ist allerdings eine andere Frage.

Es wurden auch nicht nur Kopien von E.T. gefunden, sondern auch andere Spiele von Atari für den Atari 2006, von welchen man ebenfalls wohl zu viele produziert hatte und welche die Lager verstopften. Bilder von der Ausgrabung auf der Müllkippe kann man hier auf Twitter finden. Die Dokumentation, welche die Suche nach den auf der Müllkippe in New Mexiko vergrabenen Videospielen auf die TV-Bildschirm bringen soll und von Microsoft unterstützt wird, soll noch in diesem Jahr zunächst über Xbox Live für die Xbox 360 und die neue Xbox One erscheinen. Somit kann man eine der größten Mythen in der Videospielgeschichte ab sofort als geklärt betrachten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen