Die 100 besten Spiele für das Nintendo Entertainment System (NES) Platzierungen 25 bis 1

Zurück zur Übersicht

Metal Gear

25. Metal Gear

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts entwickelt eine Nation namens Outer Heaven einen neuen Prototyp einer Waffe mit der Bezeichung Metal Gear. Dabei handelt es sich um ein laufendes Monstrum, welches in der Lage ist nukleare Sprengköpfe von überall auf dem Globus aus abzufeuern.

Der Spieler schlüpft in die Rolle von Solid Snake, so der Codename des neusten Mitglieds der Black Ops Unit namens Fox-Hound. Solid Snake soll die Nation Outer Heaven infiltieren und seinen Kollegen Grey Fox, der bei einem vorherigens Infiltrationsversuch geschnappt wurde, befreien.

Um diesen Auftrag zu erfüllen muss der Spieler diverse Waffen und Items, wie zum Beispiel Schlüsselkarten, einsammeln. Dabei gilt es vom Gegner nicht entdeckt zu werden. Der Spieler muss zudem in der Festung von Outer Heaven Gefangene befreien. Dies verschafft Solid Snake mehr Lebensenergie und zudem mehr Platz für Munition und Items. Der Spieler kann über ein Funkegerät mit der Kommandozentrale in Verbindung treten, um mehr Informationen über den aktuellen Einsatz zu erhalten oder Kontakt mit einem der örtlichen Rebellen aufnehmen, welche ebenfalls in der Festung aktiv sind um von ihnen Tips und Informationen zu erhalten.

Metal Gear kann eigentlich fast auf ganzer Linie überzeugen und beeinduckt durch die vielen inovativen Ideen. Leider ist das Spiel etwas kurz und ab und an ist nicht ganz klar, wie’s eigentlich weiter geht.

Trivia:
Die NES-Version wurde etwas abgeändert. So fehlt beispielsweise der Kampf gegen Metal Gear und stattdessen wird ein Superrechner zerstört, der für die Steuerung von Metal Gear zuständig war.

 

Pirates!

24. Pirates!

Die Version für das Nintendo Entertainment System von Sid Meiers Pirates! ist eine Portierung von der Commodore 64-Variante des Spiels. Wirklich große Unterschiede gibt es zwischen den beiden Versionen nicht. Der Spieler hat die Wahl, das Startdatum seines Handels als Pirat in der Karibik aus verschiedenen Epochen des 16. und 17. Jahrhunderts zu wählen. Zusätzlich kann der Spieler sich aussuchen, welcher Nation er angehören möchte. Abhängig davon für welches Heimatland man sich entscheidet, ist das Spiel dann auch schwerer oder leichter. Nebenbei kann der Spieler die Skills seines Charakters noch insofern beeinflussen, dass man ein besonderes Talent z.B. beim Fechten oder für die Navigation wählen kann.

Nun kann der neueste Pirat der Karibik auch schon auf Beutezug gehen und in der Karibik sein Unwesen treiben. Die Reise beginnt mit einem kleinen Schiff und nur ein paar Mann Besatzung. Man kann sich aber natürlich als Pirat hocharbeiten und später Kriegsgalonen und hunderte Mann Besatzung unter seinem Kommando haben. Neben Schiffen kann man auch Städte angreifen und plündern. Hinzu sollte man allerdings zuerst über genügend Schlagkraft verfügen. Abwechslung kommt in den Piratenalltag, indem man in Städten Beutegut verkauft, das Schiff wieder auf Vordermann bringen lässt oder die Tochter des Gouverneurs besucht.

Hat man eine schlagkräftige Truppe zusammen und gelingt es einem eine Stadt zu erobern, kann man festlegen welcher Nation diese fortan angehören soll. Bei Angriffen auf Städte muss man diese nicht zwangsweise vom Schiff aus führen, sondern kann auch über Land einen Überfall durchführen. Egal, ob man ein Schiff und eine Stadt erobern will, kommt es zum Kampf zwischen dem vom Spieler gesteuerten Piraten und dem Befehlshabenden des Schiffs bzw. der Stadt. Bezwingt man ihn, hat man gewonnen. Verliert man das Duell, sieht man einer weniger rosigen Zukunft auf einer einsamen Insel oder einem Kerker entgegen. Unterstützt man ein bestimmtes Land im Krieg oder erfüllt bestimmte Aufgaben, so könnt ihr vom jeweiligen Gouverneur einen Titel verliehen bekommen. Dieser weiß auch oftmals über Personen bescheid, welche interessante Informationen haben.

Das eigentliche Ziel des Spiels ist es, die eigene Familie wieder zu finden. Dieses kehrt aber ein wenig in den Hintergrund, da man um an Informationen über die eigene Familie zu gelangen, diverse andere Aufgaben erfüllen muss und nebenbei auch dafür zu sorgen hat, dass man die Mannschaft bei Laune hält und regelmäßig mit Beutegut versorgt.

Das Spiel Pirates! ist wohl eines der umfangreichsten auf dem NES, was die Möglichkeiten, die der Spieler hat, betrifft. Zudem läuft das Spiel nicht linear ab, sondern der Spieler kann sich in der Karibik frei bewegen. Grafisch befindet sich das Spiel zwar nicht auf dem höhsten Niveau, das ist aber auch gar nicht nötig, da die Grafik bei der Spieltiefe die Pirates! bietet zu Nebensache verkommt, ebenso wie der Ton und die Musikstücke. Am Gameplay gibt es nicht zu bemängeln und das Spiel ist eigentlich zum größten Teil selbsterklärend. Pirates! ist daher eines der Spiele für das NES, welches in keiner Sammlung eines Strategie- oder Simulationsspielfans fehlen darf.

Trivia:
In der NES-Version wurde die Handelsware Tabak, welche in der Epoche von 1600-1640 gehandelt werden kann, durch Nutzpflanzen ersetzt.

 

Ninja Gaiden (Shadow Warriors)

23. Ninja Gaiden (Shadow Warriors)

Das Spiel Ninja Gaiden, welches in Deutschland unter dem Namen Shadow Warriors von Tecmo veröffentlicht wurde, darf in der Topliste natürlich nicht fehlen. Im Spiel übernimmt man die Rolle des Protagonisten Ryu Hayabusa. Sein Vater Joe Hayabusa wird in einem Kampf tödlich verletzt und hinterlässt Ryu einen Brief, sowie ein antikes Drachenschwert. Ryu erfährt von einem Komplott um einen Bösewicht namens Jaquio, welcher in einer alten Burg mit Hilfe einiger Relikte Unheil über die Welt bringen will. Ryu macht sich deswegen auf den Weg um denjenigen zu finden, der seinen Vater getötet hat und die Gründe für den Tod seines Vaters zu erfahren.

Das Spiel ist ein klassischer Sidescroller. Ryu kämpft sich durch die Level auf der Suche nach der Wahrheit über den Tod seines Vaters. Seine Suche endet schließlich im Kampf gegen einen Dämonen. Die Story ist eigentlich noch wesentlich umfangreicher, allerdings soll hier ja auch nicht zu viel verraten werden. Das Gameplay ist exzellent und es gibt nichts an dem Titel auszusetzen. Eine komische Steuerung oder nervige Fehler sucht man vergebens. Das Spiel ist allerdings extrem schwer und alles andere als für Anfänger geeignet. Teils ist das Spiel schon eher zu schwer, was zu Frustration führt.

Ninja Gaiden spielt sich dabei nicht nur gut, es sieht auch noch richtig gut aus. Hinzu kommen kurze Zwischensequenzen, welche die Story dem Spieler näher bringen. Die Level sind hübsch und abwechslungsreich gestaltet. Neben dem Schwert kann Ryu auch Feuerbälle oder Ninjasterne gegen Feinde einsetzen, welche er als Power-ups finden kann. Außerdem kann die Spielfigur Ryu mit so genannten Ninpos magische Angriffe auf den Gegner bewirken. Ryu kann sich zudem an vertikalen Wänden festhalten, was es ermöglicht große Hindernisse zu überwinden.

Alles in allem ist Ninja Gaiden ein guter Titel für das Nintendo Entertainment System, welcher in keiner Sammlung fehlen darf. Leider ist der Schwierigkeitsgrad etwas zu extrem geraten, was manchmal etwas frustrierend ist.

Trivia:
Das Wort “Gaiden” aus dem Titel bedeutet “Brief”. Da das Wort auch die Bedeutung “Nebengeschichte” haben kann, wurde der Titel schon von diversen Magazinen falsch übersetzt.

 

Donkey Kong Jr.

22. Donkey Kong Jr.

Nachdem Jumpman, besser bekannt als Mario, in Donkey Kong seine Pauline erfolgreich aus den Fängen von Donkey Kong befreit hat, nahm er getrieben von Rachegelüsten Donkey Kong kurzhand gefangen. Donkey Kong Jr. dreht das Spielprinzip von Donkey Kong um 180 Grad. Nun muss man nicht mehr mit Mario die hübsche Pauline retten, sondern mit Donkey Kong Jr., den Senior.

Donkey Kong Jr. hat sich im Vergleich zum Vorgänger deutlich weiterentwickelt und man kann sich nun mit mehreren Gegner anlegen, welche einem ans Leder bzw. ans Fell wollen. Darüber hinaus gibt es andere nette Gimmicks wie Trampoline oder Lianen, welche Donkey Kong Jr. nutzen kann. Auch einfallsreich gestaltet wurde der letzte Level des Spiels, in welchem Donkey Kong Jr. mehrere Schlüssel in die zugehörigen Schlösser stecken muss, um so den Käfig, in welchem Donkey Kong Sr. eingeknastet ist zu öffnen.

Technisch ist auch Donkey Kong Jr. kein Wunderwerk, allerdings ist die Grafik gegenüber den Vorgänger besser geworden. Die Gegner sind hübsch animiert und es macht einfach Spass einige Runden zu spielen. Soundeffekte und die Musik passen gut zum Spiel. Die Steuerung ist ebenso wie bei Donkey Kong etwas gewöhnungsbedürftig. Zwar kann Donkey Kong Jr. immerhin vier Level aufbieten, welche der Spieler durchqueren muss, wirklich lange ist die Spieldauer dadurch dennoch nicht. Hat man das Spiel einmal abgeschlossen, beginnt es wieder von vorne, allerdings mit einem etwas angehobenen Schwierigkeitsgrad.

Trivia:
Donkey Kong Jr. ist der einzige Titel, in welchem Mario als der Bösewicht herhalten muss, gegen welchen der Spieler antritt.

 

Kid Ikarus

21. Kid Ikarus

In Kid Ikarus macht sich der Spieler in der Rolle des Engels Pit auf den Weg in das Himmelreich, ehemals regiert von der Göttin Palutena. Inzwischen herrscht dort allerdings die Göttin der Dunkelheit namens Medusa, welche Palutena einknasten ließ. Ausgerüstet mit Pfeil und Bogen macht sich Pit auf die Reise um die Sache wieder in Ordnung zu bringen.

Pit startet sein Abenteuer in der Unterwelt, wo er aus einem Kerker entkommen konnte. Um an die Oberfläche zu gelangen müssen vertikal scrollende Stages überwunden werden, in denen sich natürlich allerlei Gegner herumtreiben. Später wechselt man dann in Levels, welche wie von Super Mario Bros. gewohnt seitlich scrollen. In Levels muss Pit dabei neben den Gegnern auch zahlreiche Labyrinthe durchqueren.

Diverse Items helfen Pit auf seinem Weg. Zudem gibt es verschiedene Räume, in welchen man von Zeus zu einer Prüfung herausgefordert wird. Besteht man diese, darf man sich als Belohnung besondere Items aussuchen. Rollenspieltypisch nehmen die Fähigkeiten von Pit im Laufe des Abenteuers immer weiter zu.

Nichts ganz astrein ist die Steuerung, welche erst einmal etwas Zeit benötigt, bis man sich an sie gewöhnt hat. Eine Passwortfunktion erlaubt es sonst, falls mal etwas in die Hose gehen sollte, dass man wenigstens nicht wieder ganz von Vorne anfangen muss. Kid Ikarus richtet sich dabei weniger an Anfänger als mehr an fortgeschrittene Spieler. Die Anzahl der Level die durchquert werden muss ist ausreichend, auch die Grafik ist für die damalige Zeit okay. Sicher kann der Titel nicht mit späteren NES-Releases mithalten, was die Grafik anbelangt. Dafür hat die Grafik von Kid Ikarus durchaus einen gewissen Charme.

Kid Ikarus bietet auf dem NES einen guten Mix mit Elementen aus verschiedenen Genres. Die vielfältige Anzahl unterschiedlicher Gegner fällt positiv auf, ebenso wie der Umfang des Spiels. Der Schwierigkeitsgrad ist recht hoch angesiedelt, weswegen es durchaus zu frustrierenden Momenten kommen kann.

Trivia:
Pit tauch in Super Smash Bros.: Brawl für die Nintendo Wii als spielbarer Charakter auf.

 

River City Ransom

20. River City Ransom

In River City Ransom steuert der Spieler im Single Player-Modus einen der beiden Studenten Alex oder Ryan, welche in River City die Freundin von Ryan, mit dem Namen Cyndi, aus den Händen eines Bösewichts namens Slick zu retten. Im Zwei-Spieler-Modus steuert jeder Spieler einen der Akteure, wobei man gleichzeig spielt. Auf ihrem Weg durch die Straßen von River City, stellen sich ihnen diverse Gangs in den Weg, welche man vermöbeln muss um seinen Weg fortsetzen zu können. Zudem trifft man auf diverse Ganganführer, welche quasi als Levelbosse fungieren. River City Ransom ist also ein klassisches Beat’em up.

Schön ist, dass das Spiel nicht linear verläuft und der Spieler daher quasi eine offene Welt erkunden kann. Die Prügeleien sind ähnlich wie bei Double Dragon. Das heißt, der Spieler kann sich frei auf dem Bildschirm bewegen und dabei zuschlagen, treten oder springen. Diverse Objekte wie Eisenstangen oder Mülleimer verleihen den Schlägereien etwas mehr Hitze. Die eigenen Kampfkünste kann man dadurch verbessern, indem man in diversen Läden in der Stadt Bücher kauft, welche man mit Geld bezahlt, welches man zuvor Gangmitgliedern abgenommen hat. Durch die Bücher können Alex oder Ryan dann diverse neue Kampftechniken erlernen. Zudem kann der Spieler diverse Items einsammeln, welchen nicht nur den Gesundheitszustand der Charaktere regenerieren, sondern auch Attribute verändern und der Charakter so zum Beispiel einen härteren Schlag bekommt.

Eine Passwortfunktion ermöglicht es auch bei Spielunterbrechungen nicht immer wieder von vorne Anfangen zu müssen. Zudem stehen auch zwei verschiedene Schwierigkeitsgrade zur Wahl. Im Spiel gibt es insgesamt neun verschiedene Gangs, welcher dem Spieler im Laufe des Spiels begegnen. Jede davon unterscheidet sich in ihrer Taktik. Voneinander unterscheidbar sind Gangmitglieder der verschiedenen Gangs durch die Farbe ihrer Kleidung.

Das Spiel River City Ransom gelangte nie wirklich zu einem hohen Bekanntheitsheitsgrad, wie es bei anderen NES-Spielen der Fall gewesen war. River City Ransom gilt daher eher und das auch zurecht als verstecktes Juwel.

Trivia:
Wenn man sich in River City Ransom in der Schule im dritten Stock befindet und gegen die Dragon Twins kämpft, läuft als Hintergrundmusik ein Titel, welcher auch im NES-Spiel Double Dragon vorkommt.

 

Donkey Kong

19. Donkey Kong

Einer der Klassiker schlechthin aus der Spielhalle, welcher auch seinen Weg auf das Nintendo Entertainment System geschafft hat. Trotz des Recht einfachen Spielprinzips oder vielleicht auch gerade deswegen, darf Donkey Kong auf keinen Fall in dieser Topliste fehlen. Fesselnd ist das Spielprinzip auf jeden Fall.

Nebenbei legte Donkey Kong auch die Grundsteine gleich einiger Akteure aus dem Hause Nintendo. Mario, welcher damals in Donkey Kong noch als Jumpman denunziert wurde, muss die hübsche Pauline aus den klauen eines riesigen Gorillas retten. Klingt verdächtig nach King Kong, fand auch der Rechteinhaber Universal City Studios, welchem die Rechte an King Kong gehörten und erhob deswegen Klage gegen Nintendo. Mit Donkey Kong gelang auch Shigeru Miyamoto ein Meilenstein. Miyamoto sollte später durch Super Mario Bros. und diverse weitere Titel von Nintendo weltberühmt werden.

Verglichen mit der Arcade-Version handelt es sich beim NES-Spiel um eine etwas abgespeckte Version. Existieren in der Arcade-Version noch vier Levels, sind es in der NES-Variante nur noch drei, was das Spiel etwas kurz ausfallen lässt. Die Steuerung ist soweit ganz gut gelungen, allerdings muss man sich an das Sprungverhalten von Jumpman, das dann doch etwas eigen ist, erst gewöhnen. Grafisch sicher keine herausragende Leistung, versprüht das Spiel aber dennoch ordentlich Charme. Dabei ist zu bedenken, dass Donkey Kong, das erste NES-Spiel überhaupt war. Daher lebt der Titel auch zu einem großen Teil von der Nostalgie.

Trivia:
Im Jahr 1981 wurde King Kong von den Universal City Studios durch Tiger Electronics lizensiert, um mit den erworbenen Rechten in der Lage zu sein, ein Videospiel auf den Mark zu bringen. Unter dem Namen King Kong veröffentlichte Tiger Electronics dann ein Spiel für einen Handheld, dessen Szenario als auch Gameplay dem von Donkey Kong entsprachen.

 

18. Maniac Mansion

18. Maniac Mansion

Mit Maniac Mansion begann vor allem auf dem PC, aber auch auf anderen Systemen eine neue Zeitrechnung in Sachen Grafikadventures. Für das Nintendo Entertainment System begann diese Zeitrechnung etwas verzögert, nämlich erst im Jahr 1991.

Maniac Mansion zählt auf dem NES sicher zu den anspruchsvolleren Titeln, sowohl was die Grafik, die Handlung, als auch den Sound betrifft. Gerade auch aufgrund der komplexen Handlung im Spiel zählt der Titel sicher zu den besten für das NES. Leider wurde der Titel in der Portierung für das NES auch etwas “entschärft”, indem man zum Beispiel die Möglichkeit entfernt hat, den Hamster in die Microwelle zu stecken und einem “Test” zu unterziehen.

Die Story von Maniac Mansion ist ziemlich ausgefallen und inzwischen mindestens ebenso legendär. Der von einem Außerirdischen unterjochte Dr. Fred kidnappt die die Strandschönheit Sandy, um mit ihrem Gehirn einige kleine Versuche anzustellen. Natürlich hat Sandys Liebhaber da auch ein Wörtchen mitzureden und organisiert daher einen Rettungstrupp um Sandy aus dem Haus von Dr. Fred zu befreien, welches für die Protagonisten allerlei Überraschungen bereit hält.

Die animierten Szenen, die ab und an im Spiel auftauchen und die Story des Spiels verfeinern, ruckeln zum Teil leider ein wenig, ebenso wie der Übergang von einem Raum in den anderen ab und an etwas hackelig wirkt. Die Anpassung der Maussteuerung an den NES-Controller lässt keinen Raum für Kritik. Besonders empfehlenswert wird das Spiel, durch den schrägen oder eigenwilligen Humor der Programmierer, welcher dem Spiel nochmal eine ganze Ladung mehr an Unverwechselbarkeit verpasst. Sollte man je bereits Maniac Mansion auf dem PC gespielt haben, sollte man dennoch besser die Finger von der NES-Variante lassen. Die Enttäuschung wäre groß, wenn man den direkten Vergleich hat.

Trivia:
Hunderttausende Spieler haben wahrscheinlich schon versucht die kaputte Treppe im Spiel zu reparieren oder verzweifelt das Benzin für die Kettensäge gesucht. Leider findet sich im Spiel weder die Möglichkeit die Treppe zu reparieren, noch Benzin für die Kettensäge.

 

Zelda II – The Adventure of Link

17. Zelda II – The Adventure of Link

Sieben Jahre sind inzwischen vergangen, seit Link in The Legend of Zelda die Prinzessin aus Ganons Gefangenschaft befreit hat. Für sieben Jahre war wieder Ruhe und Frieden in das Königreich Hyrule zurückgekehrt, bis eines Tages ein Zauberer auftauchte und Prinzessin Zelda mittels eines Zaubers in einen ewigen Schlaf schickte.

Technisch gesehen holt Zelda II – The Adventure of Link einiges aus dem Nintendo Entertainment System heraus. Die Grafik ist durchaus gelungen, auch wenn man, vor allem wenn man den ersten Teil gespielt der Zelda-Serie zuvor gespielt hat, sich anfangs erst an die seitliche Ansicht gewöhnen muss. Der Sound des Spiels bietet einige herausragende Kompositionen, die zu keiner Zeit nervig werden. Ebenso wie der erste Teil, verfügt auch der Nachfolger über die Möglichkeit den Spielstand zu speichern.

Auch das Gameplay von Zelda II – The Adventure of Link kann durchaus überzeugen, wenn man sich erst einmal an die unterschiede zu The Legend of Zelda gewohnt hat. Die Steuerung des Spiels reagiert ausgezeichnet und gibt keinen Anlass zur Kritik. Das Spiel ist ziemlich abwechslungsreich gestaltet, sowohl was die Story, als auch die Quests angeht, welche man mit Link bestreiten muss. Wie bei jedem Rollenspiel, wechselt auch Zelda bei der Kartenansicht in die Top-Down-Ansicht. Auf der Karte kann man allerlei Gegnern über den Weg laufen, von welchem man dann in einen Kampf verwickelt wird, ähnlich wie es auch bei anderen Rollenspielen auf dem NES der Fall ist.

Zelda II – The Adventure of Link mag technisch überzeugen, wegen der Seitenansicht hat der Teil der Zelda-Serie allerdings den Ruf, einer der eher schlechteren Teile der Zelda-Serie zu sein. Sicher, das Spiel wäre wahrscheinlich nochmals um einiges besser geworden, wenn man sich, was die Ansicht angelangt, näher am ersten Teil gehalten hätte. Nichts desto trotz ist Zelda II – The Adventure of Link ein von Grund auf solider Titel für das NES, welcher in keiner Sammlung fehlen sollte.

 

16. Mega Man 2

16. Mega Man 2

Capcom war der Meinung, dass der Erfolg des Spiels Mega Man eher überschaubar war. Dem Entwicklerteam war es aber dennoch nicht versagt, an einem Nachfolger zu arbeiten. Eine richtige Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte. Mega Man 2 wurde ein voller Erfolg und zählt zu einem der am meisten verkauften Titel für das Nintendo Entertainment System.

Augenscheinlich hat sich zwischen dem ersten und dem zweiten Teil der Serie nicht sonderlich viel getan. Die Änderungen liegen in vielen kleinen Feinheiten, die sich erst bei genauem Hinsehen bemerkbar machen. So wurde an der Grafik geschraubt, der Sound verbessert, sowie am Gameplay gefeilt und viele kleine Verbesserungen eingebaut. So kann man nun beispielsweise jederzeit die Lebensenergie von Mega Man auffrischen, indem man einen zuvor eingesammelten Energietank konsumiert. Ein Passwortsystem erlaubt es dem Spieler zudem, seinen Spielstand quasi abzuspeichern.

Spieler mussten insgesamt acht Robotermeister bezwingen, im Gegensatz zu sechs im ersten Teil. Das Leveldesign ist in Mega Man 2 auch durchgehend besser als noch in Teil eins. Die in Amerika veröffentlichte Version erlaubte es dem Spieler zudem, den Schwierigkeitsgrad selbst zu bestimmen, was das Spiel leichter zugänglich macht. Mega Man an sich ist nicht unbedingt ein Synonym für ein einfaches Spiel. Die deutsche Version hingegen bot nur die Wahl zwischen der “normalen” Schwierigkeitsstufe und einer “schweren” Schwierigkeitsstufe. Beides Untertreibungen.

Trivia:
Das Entwickerteam von Mega Man 2 durfte den Titel nur nebenbei entwickeln und musste sich hauptsächlich anderen Projekten widmen. Dies war dem in Capcoms Augen nicht ausreichenden Erfolg des Vorgängers Mega Man geschuldet.

 

Tetris

15. Tetris

Für das Nintendo Entertainment System erschienen einige der bekanntesten Spiele der Welt, darunter auch der allseits bekannte Geschicklichkeitstitel Tetris. Das Gameplay von Tetris sollte jedem hinreichend bekannt sein, so dass wir an dieser Stelle davon absehen näher darauf einzugehen.

Die Grafik dieser Tetris-Umsetzung ist eher als zweckmäßig zu bezeichnen. Es hätte dem Spiel sicher gut getan, wenn die Grafik noch etwas farbenfroher gewesen wäre. So wirkt das Spiel auf dem NES etwas arg trist. Das Spiel verfügt definitiv über einen hohen Suchtfaktor und man neigt unweigerlich dazu, immer wieder den Controller in die Hand zu nehmen um sich wieder an Tetris zu versuchen.

Leider war der NES-Version von Tetris ein Zwei-Spieler-Modus nicht gegönnt, was dem Spielspaß sicher zuträglich gewesen wäre und auch z.B. von der Game Boy-Umsetzung her bekannt ist. Auch wäre es schön gewesen, wenn man dem Tetris-Modul eine Batterie gegönnt hätte, so dass Highscores auf dem Modul gespeichert werden können und nicht jedes Mal wenn man das NES ausschaltet verloren sind. Gefühlt gibt es sicher fünf Millionen verschiedene Umsetzungen und Interpretationen von Tetris. Die NES-Variante reiht sich dabei ins obere Mittelfeld ein.

Trivia:
Die maximale Punktanzahl die man bei Tetris erreichen kann liegt bei 999999 Punkten. Dieser Punktstand wurde auch bereits erreicht.

 

Ghosts 'N Goblins

14. Ghosts’N Goblins

Mit Ghosts’N Goblins hat es eine weitere Umsetzung von einem Arcadespiel für das NES in die Topliste geschafft. Als Arcadeversion war das Spiel bereits 1985 veröffentlicht worden und nicht ohne Grund das zweitbeliebteste Spiel des Jahres. Capcom musste zwar bei der Portierung auf das NES bei der Grafik einige Abstriche gegenüber der Arcadeversion machen, nichts desto trotz ist das Spiel ein Hingucker.

In Ghosts’N Goblins steuert der Spieler den mutigen Ritter Arthur, welcher die Prinzessin retten muss. Also mal wieder das klassische Motiv um gegen ein Heer am Monstern in den Kampf zu ziehen. Bei den Monstern handelt es sich dabei um diverse Fantasiegebilde. Wird Ritter Arthur zum ersten mal von einem Gegner getroffen verliert er seine Rüstung und steht nur noch in Boxershorts da. Sollte man dann nochmal einen Treffer kassieren, ist man ein Leben ärmer. Neben unzähligen Möglichkeiten dank feindlichen Einflusses zu sterben, hat der Spieler es auch noch mit der Zeit zu tun. Die ist mit drei Minuten pro Level ziemlich eng bemessen. Erreicht man in dieser Zeit nicht das Ende des Levels ist man ebenfalls ein Leben ärmer.

Leider ist das Spiel für Anfänger eher ungeeignet, da der Schwierigkeitsgrad wirklich extrem hoch ist und sich schnell demotivierend auswirkt. Daher ist der Titel eher für den fortgeschrittenen Spieler geeinget, auch wenn hier mancher entnervt den Controller weglegen wird.

Trivia:
Der Ritter Arthur hat einen Auftritt als nicht-spielbarer Charakter in Marvel vs. Capcom.

 

Mike Tyson's Punch-Out

13. Mike Tyson’s Punch-Out!!

Basierend auf dem Punch-Out!! für Arcadeautomaten aus dem Jahre 1984, setzte Nintendo drei Jahre später das Boxspiel für ihre 8-Bit Konsole aus dem eigenen Hause um. An Mike Tyson’s Punch-Out!! gibt es wenig zu beanstanden. Die Steuerung ist tadellos und fordert vom Spieler neben einer ordentlich Portion Geschicklichkeit auch taktisches Vorgehen, um den Gegner auf die Matte zu befördern. Die Möglichkeit immer neue Wege auszuprobieren den Gegner zu besiegen steigert dabei den Spielspaß, welcher so auch länger anhält. Als Anfänger hat man es anfangs zwar etwas schwer sich im Ring zu behaupten, dass gibt sich aber nach den ersten paar Partien und man kann auf Titeljagd gehen.

Im eher wenig beachteten Genre der Boxspiele ist Mike Tyson’s Punch-Out!! sicher der beste Titel für das Nintendo Entertainment System. Nicht zu unrecht ist das Spiel daher auch eines der meistverkauften Spiele für die Konsole. Die im Comicstil gehaltene Grafik trägt dazu ebenso ihren Anteil bei, wie die gute Steuerung des eigenen Boxers. Stundenlanger Spielspass ist dabei garantiert. Leider geht dem Spiel ein 2-Spieler-Modus ab, welcher das Spiel, sofern er gut umgesetzt wäre, noch besser gemacht hätte. Immerhin bietet das Spiel dafür eine Passwort-Funktion, so dass man nicht jedes Mal wieder von vorne Beginnen muss.

Trivia:
Als das Vertragverhältnis mit Mike Tyson endete wurde auch das Spiel umbenannt. So gibt es zum einen Mike Tyson’s Punch-Out!! und Punch-Out!!. Auch die Verpackung des Spiels wurde geändert. So ist auf der überarbeiteten Version der Packung kein Mike Tyson mehr zu sehen.

 

Duck Tales

12. Duck Tales

Die Umsetzung von Duck Tales auf dem Nintendo Entertainment System basiert auf der gleichnamigen TV-Serie. Somit kommen auch viele der Charaktere der TV-Serie im Spiel vor. Mit dabei sind unter anderem Tick, Trick und Track, Onkel Donald und Quack der Bruchpilot, welche Dagobert Duck auf dessen Abenteuern zur Seite stehen. Dagobert Duck erfährt von fünf wertvollen Statuen, welche über die Welt verstreut versteckt sind. Natürlich muss Dagobert auch diese Artefakte für seine Sammlung unbedingt haben.

Die Level sind einzeln anwählbar, was auch bei nicht geübten Spieler etwas Abwechslung bietet, sofern man in einem der Level nicht mehr weiter kommt. Unter anderem führt das Spiel Onkel Dagobert an den Amazonas, nach Transsilvanien und auf den Mond. Einziger Kritikpunkt hierbei ist, dass es zu wenig Level gibt, was dann dazu führt, dass man das Spiel relativ schnell erfolgreich beenden kann. Dafür sind die Level sehr unterschiedlich gestaltet und es wurde auch viel Wert auf Details gelegt. Dagobert bekommt es mit einer ganzen Reihe unterschiedlicher Gegner zu tun, welche sehr gut animiert sind. In jedem Level wartet ein Endgegner auf Dagobert. Jeder dieser Endgegner attackiert nach einem anderen Muster, welches Dagobert erst durchschauen muss, um sich gezielt zur Wehr setzen zu können. Positiv fallen auch die vielen Geheimspassagen der Levels ins Gewicht.

Guter Sound und die Grafik machen aus dem Spiel einen der Titel, welche es in die vordere Hälfte der besten Spiele für das Nintendo Entertainment System bringen. Leider gibt’s beim Scrollen an und an den ein oder anderen Ruckler. An der Steuerung ist nichts auszusetzen, womit Duck Tales ein durchaus bodenständiger Titel ist, welcher mit moderatem Schwierigkeitsgrad daher kommt. Letzteren kann der Spieler einstellen, je nachdem, ob ihm der Standard zu schwer oder zu leicht ist. Insgesamt betrachtet, lieferte Capcom mit Duck Tales einen mehr als soliden Lizenztitel, der ordentlichen Spielspaß mit sich bringt.

Trivia:
Die in Nordamerika veröffentlichte Variante des Spiels wurde von Nintendo modifiziert. So sind bei dieser Version auf den Grabsteinen im Spiel keine Kreuze zu sehen, sondern statt dessen die drei Buchstaben „RIP“.

 

Bubble Bobble

11. Bubble Bobble

Sobald man Bubble Bobble in das NES eingelegt hat, startet das Spiel, welches den Ruf genießt, das beste co-op Multiplayerspiel für das NES zu sein. Jeder Spieler steuert einen der beiden Drachen Bub oder Bob. Das Ziel des Spiels ist es, alle 100 Level durchzuspielen um die Freundinnen von Bub und Bob aus der Gewalt von Monstern zu retten.

Die beiden kleinen Drachen Bub oder Bob können Seifenblasen erzeugen, um damit Gegner kalt zu stellen oder durch die Levels zu reisen. Um einen Gegner um die Ecke zu bringen muss man diesen zuerst mit einer Seifenblase umhüllen und die Seifenblase dann zum platzen bringen. Ist dies geschehen, fällt eine Frucht in den Level, welche sofern vom Spieler sie eingesammelt wird, Punkte bringt. Wenn man einen Gegner mit einer Blase fängt, es aber nicht schafft, diese innerhalb eines kurzen Zeitraums zum platzen zu bringen, befreit sich der Gegner aus seiner misslichen Lage und geht nun mit erhöhter Geschwindigkeit auf die Jagd nach Bub und Bob.

Insgesamt bietet das Spiel über 100 Level, einige ihnen mit ziemlich außergewöhnlichem Design. Diverse Power-Ups können vom Spieler bei seinem Weg durch die Levels eingesammelt werden. Durch Power-Ups lässt sich unter anderem die Frequenz erhöhen, mit welcher neue Seifenblasen erzeugt werden können oder die Geschwindigkeit des eigenen Drachen wird gesteigert. Nebenbei bietet Bubble Bobble als eines der ersten Videogames verschiedene Endsequenzen. Hat mal sich einmal durch alle Level gekämpft, wird die so genannte Super Bubble Bobble-Version des Spiels aktiviert, welche die gleichen Level bietet, allerdings mit einem deutlich gesteigertem Schwierigkeitsgrad.

Trivia:
Dem Bubble Bobble-Entwickler Taito ist der Quellcode für die NES-Version des Spiels 1986 verloren gegangen.

 

Castlevania

10. Castlevania

Ohne Zweifel gehört Castlevania zu den bekanntesten und erfolgreichsten Serien der Videospielgeschichte. Das Spiel für das NES vereint diverse Kreaturen der Nacht mit einer schaurig schönen Atmosphäre. Dazu trägt auch die gute Hintergrundmusik ihren Teil bei. Auf dem Nintendo Entertainment System sind noch zwei weitere Teile von Castlevania erschienen, welche das gleiche Spielprinzip zu Grunde liegt wie beim ersten Teil.

Im Spiel steuert man Simon Belmont, der zunächst nur mit einer Peitsche ausgestattet in das Schloss des Grafen Dracula eindringt um den Fürsten der Finsternis zu erledigen. Neben diversen Items, welche man einsammeln kann, kann man auch die Peitsche zwei Mal upgraden um somit mehr Schlagkraft im Kampf gegen die Gestalten im Schloss zu erreichen.

Castlevania bietet eine sehr schöne Grafik, welche den Spieler zusätzlich mit einer stimmungsvollen Kulisse einhüllt. Gelegentlich kommt es zwar zu einem kleinen Flackern, wenn viele Gegner auf einmal auf dem Bildschirm sichtbar sind, das tut dem Titel allerdings keinen Abbruch. Das tolle Gameplay macht das Spiel zu einem echten Hit, welcher den Spieler in seinen Bann zieht. Auch wenn die nachfolgenden Teilen zumindest zum Teil besser waren, so handelt es sich beim ersten Teil der Castlevania-Reihe, dennoch um einen Meilenstein in der Videospielgeschichte, welcher sich einen Platz weit vorne in dieser Liste zu recht verdient hat.

Trivia:
Das Spiel wurde nach über einem Jahrzehnt für die Sony Playstation neu aufgelegt. Das Spiel trägt auf der Playstation allerdings den Titel Castlevania Chronicles.

 

Final Fantasy

9. Final Fantasy

Die Dragon Warrior war der Türöffner für das Genre der RPGs auf dem Nintendo Entertainment System. Final Fantasy trat danach durch die Schwelle und startete eine Erfolgsserie, die dank des Final Fantasy-Franchises bis heute andauert.

Final Fantasy hat die grundlegenden Eigenschaft von Dragon Warrior wie zum Beispiel die Vogelperspektive der Weltkarte, die Menü-basierten Kämpfe oder Charakterklassen übernommen. Allerdings war Final Fantasy laut vielen Kritikern und Spielern was die Story anbelangt jener von Dragon Warrior weit voraus.

Trivia:
Der Titel des Spiel kam zu Stande, da der für das Spiel verantwortliche Designer Hironobu Sakaguchi darüber nachdachte, der Videospieleindustrie den Rücken zu kehren, sollte Final Fantasy kein Erfolg beschieden sein.

 

Probotector (Contra)

8. Probotector

Konami veröffentlichte 1988 in Europa das Spiel Contra unter dem Titel Probotector. Mit der Namensänderung überein ging ein Austauschen der menschlichen Spielfiguren durch Roboter, sowie einige weitere kleine grafische Anpassungen. Konami wollte damit eine mögliche Indizierung des Titels verhindern – Ein Unterfangen, welches offensichtlich gelungen ist.

Probotector gehört dem Run ’n Gun Genre an. Auch bei Probotector handelt es sich bei NES-Version um eine Portierung von der Arcade-Version des Spiels. Mit bis zu zwei Spielern gleichzeitig konnte man die beiden Akteure Bill und Lance im Kampf gegen die Armeen der außerirdischen Red Falcon steuern. Das Spiel ist hauptsächlich ein zur Seite scrollendes Run ’n Gun, allerdings gibt in den militärischen Einrichtungen, in welche man eindringen muss, auch Bereiche in denen die Ansicht in die dritte Person wechselte.

Das Spielprinzip ist schnell erklärt: Schieße alles über den Haufen, was dir vor die Flinte kommt. Dabei muss man darauf achten, nicht selbst von herumfliegenden Geschossen getroffen zu werden. Jeder Treffer, den man von einem Gegner einstecken muss, kostet ein Leben. Sehr gut gelungen sind die Endgegner, welche einem in jedem Level erwarten. Hier mangelt es nicht an Abwechslungsreichtum und neben präzisen Schüssen ist auch ordentlich Ausweichgeschick gefragt.

Probotector ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein sehr guter Shooter auf dem Nintendo Entertainment System auszusehen hat. Sowohl Grafik, Gameplay, Sound als auch die Qualität des Titels sind erstklassig.

Trivia:
Durch die Eingabe des sogenannten “Konami Codes”, welches eine mit dem Controller einzugebende Tastkombination ist, konnte man bei Probotector statt mit 3 Leben mit 30 Leben starten.

 

Teenage Mutant Ninja Turtles II: The Arcade Game

7. Teenage Mutant Ninja Turtles II: The Arcade Game

Das zweite Abenteuer der Teenage Mutant Ninja Turtles trägt den Beinamen The Arcade Game und wurde 1990 für das Nintendo Entertainment System veröffentlicht. Zwischen Teenage Mutant Ninja Turtles II: The Arcade Game und Teenage Mutant Ninja Turtles, so der Name des ersten Turtles-Spiels für das NES, liegen in jeder Hinsicht Welten. Die Story ist zwar nicht besonders ausgefallen, sondern eher als bodenständig zu bezeichnen. Der Foot Clan und Shredder sorgen in New York City für ordentlich Ärger und entführen dann auch noch die Freundin der Turtles, April O’Neil. Nun ist es an den Turtles sich auf die Suche nach April O’Neil zu machen und sie zu befreien.

Wie der Name des Titels schon aussagt, stammt der zweite Auftritt der Turtles auf dem NES von der Arcade-Version ab. Ein großer Vorteil der NES-Version gegenüber dem Original aus der Spielhalle ist, dass man beim NES nicht ständig Geldstücke nachwerfen muss. Leider hat die NES-Umsetzung aber auch ein paar Nachteile, wie eine etwas schlechtere Grafik und keinen 4-Spieler-Support. Das tut dem Spiel aber keinen Abbruch.

Teenage Mutant Ninja Turtles II: The Arcade Game ist ein zur Seite scrollendes Beat’em up, welches trotz den Abstrichen gegenüber der Arcade-Version noch immer eine exzellente Grafik, starken Sound und eine exakte Steuerung verfügt. Zudem bietet das Spiel abwechslungsreiche Level mit diversen kleinen Gimmicks und Specials, sehr gut animierte (End-)Gegner und einen gehobenen Schwierigkeitsgrad.

Sehr gut gelungen ist auch der Multiplayer-Modus, bei welchem zwei Spieler gleichzeitig sich auf den Weg machen um April O’Neil aus den Klauen von Shredder zu befreien. Spielspass für mehrere Stunden ist dabei garantiert.

Trivia:
Das Spiel war eines der ersten, in welchem Product Placement verwendet wurde. So stärken sich die Turtles im Spiel vom Kampf mit Hilfe von Pizzastücken von Pizza Hut.

 

Super Mario Bros.

6. Super Mario Bros.

Das Spiel Super Mario Bros. wurde oftmals zusammen als Bundle mit dem Nintendo Entertainment System verkauft und hatte einen großen Anteil an der Popularität der Konsole. So ist dieses Spiel für viele der Grund gewesen, sich ein Nintendo Entertainment System ins Haus zu holen. Super Mario Bros. stellt ohne Zweifel einen Meilenstein in der Videospielgeschichte dar und hat das Jump’n Run Genre revolutioniert. Nebenbei half das Spiel dabei, Mario zur Ikone von Nintendo werden zu lassen.

Technisch gesehen ist Super Mario Bros., der Nachfolger von Mario Bros.. Sonst gibt es aber abgesehen von den Protagonisten nur wenige Gemeinsamkeiten. Das Spiel mit Mario und Luigi war nicht mehr länger auf einen Bildschirm beschränkt sondern scrollte makellos zur Seite. Super Mario Bros. umfasst acht in jeweils wiederum vier Level unterteilte Welten, welche sich im Aussehen stark voneinander absetzen. Ziel des Spielers ist es die Prinzessin Toadstool aus den Klauen des bösen Bowsers zu befreien.

Die einfache Spielweise machte das Spiel sehr leicht zugängig, gerade auch für Personen die zuvor nicht wirklich mit Videospielen in Kontakt gekommen waren. Dadurch erreichte der Titel eine breite Maße an Leuten und schaffte es Heerscharen von Fans zu gewinnen. Zudem ebnete Super Mario Bros. den Weg für inzwischen nahezu unzählige Fortsetzungen und verwandete Spiele.

Trivia:
Super Mario Bros. wurde auf nahezu jedes System portiert, welches jemals von Nintendo veröffentlicht wurde.

 

Metroid NES

5. Metroid

Auf dem Planeten SR388 wird eine unbekannte Lebensform entdeckt, die von Wissenschaftlern Metroid (1988) getauft wird. Eben je Metroids werden von Weltraumpiraten auf den Planeten Zebes entführt. Die Kopfgeldjägerin Samus Aran, welche der Spieler steuert, wird nach Zebes entsandt um die Piraten und deren Anführerin Mother Brain zu stoppen. Der Spieler muss auf seiner Mission die Höhlen von Zebes erforschen und sich mit Hilfe von Energie-Tanks und Upgrades für seinen Schutzanzug stärken um sich schließlich dem finalen Kampf zu stellen.

Metroid lädt den Spieler geradezu dazu ein eine Karte von dem komplexen Höhlensystem auf dem Planeten Zebes zu erstellen um sich einfacher zurecht zu finden. Teils gerät man in den Höhlengängen in Sackgassen, welche man erst später mit Hilfe neuer Ausrüstung passieren kann um dahinter liegende Höhlen zu erforschen. Dies führt unweigerlich dazu, dass man an diversen Stellen im Höhlensystem mehrmals vorbei kommt, da sich durch neue Ausrüstungsgegenstände neue Möglichkeiten eröffnen.

Metroid bietet auf dem NES einen abwechslungreichen Genre-Mix zwischen Shoot ‚em Up, Jump ’n‘ Run und Adventure, welchen man nicht verpassen sollte. Die riesige Spielwelt lädt der Spieler ein, viele Stunden in ihr zu verweilen. Dank der sehr gelungenen Atmosphäre wird das Spiel keine Sekunde langweilig.

Trivia:
Metroid wird häufig als Grund für das Aufkommen des ‘Speedrunning’-Phänomens genannt, wobei es darum geht, ein Spiel möglichst schnell zu beenden. Spieler wollten möglichst schnell die verschiedenen Möglichkeiten das Spiel Metroid erfolgreich zu beenden ausprobieren.

 

Castlevania III: Dracula's Curse

4. Castlevania III: Dracula’s Curse

Das Spiel Castlevania III: Dracula’s Curse (1992) stellte eine Rückkehr zum Ursprung der Serie dar und ließ Castlevania II Simon’s Quest, als ein Experiment zwischen Teil 1 und 3 wirken. Dadurch, dass man sich mit Castlevania III: Dracula’s Curse wieder auf die Wurzeln von Castlevania (1988) besinnte, wirkt Dracula’s Curse wie der wahre zweite Teil der Serie.

Castlevania III spielt zeitlich gesehen vor dem ersten Teil. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Trevor Belmont, ein Vorfahre des Helden Simon Belmont aus Castlevania. Trevor Belmont macht sich auf in den Kampf gegen den Grafen Dracula, um diesen in seinem Schloss zu besiegen. Der dritte Teil fügte dem Gameplay einige interessante Neuerungen hinzu, wie zum Beispiel die Möglichkeit aus verschiedenen Wegen zu wählen um letztlich zum Ziel zu kommen. Dadurch erhöht sich auch gleich die Lust darauf, das Spiel mehrfach zu beenden um alle Möglichkeiten auszuprobieren, vor allem deshalb, da die verschiedenen Pfade einen Einfluss das Ende des Spiels haben.

Der Spieler war nicht nur auf den Charakter Trevor Belmont beschränkt. Abhängig davon welchen Weg man im Spiel wählte, kommen auch andere Charaktere zum Zuge, die dem Spieler bei Seite stehen. Neben Trevor Belmont kann man so unter anderem auch mit Alucard, einem Halb-Vampir, oder Sypha einem weiteren Vampirjäger spielen. Dabei kann man zwischen Belmont und dem anderen Charakter durch das drücken der Select-Taste auf dem Controller hin- und herschalten, wobei sich die Charaktere eine Lebensenergieanzeige teilen. Auch unterscheiden sich die Fähigkeiten der einzelnen Charaktere.

Castlevania III: Dracula’s Curse stellte einen großen Schritt in die richtige Richtung der Castlevania-Serie dar. Die Grafiken sind anspruchsvoller und farbenfroher, das Gameplay macht süchtig und die Musik hat Ohrwurmniveau. Das Spiel verfügt übrigens auch über eine Passwort-Funktion, so dass man nicht nach jeder Unterbrechung wieder von Vorne beginnen muss.

Trivia:
Draculas finale Form im Spiel ist eine Statue, welche den sumerischen Dämon Pazuzu darstellen soll.

 

Mega Man 3

3. Mega Man 3

Das Spiel Mega Man 3 (1992) landet in unserem Ranking der 100 besten NES Spiele deswegen soweit vorne, weil es genau so gut wie Mega Man 2 ist, was das Spielkonzept anbelangt, allerdings vieles noch besser machte als es im zweiten Teil der Fall war. Die Struktur der Serie ist auch in Mega Man 3 wiederzufinden. Bevor sich Mega Man dem Kampf in Dr. Wily’s Festung stellt, muss man acht Level durchqueren, an deren Ende jeweils an Endgegner auf Mega Man wartet. Neu in Mega Man 3 ist unter anderem die Möglichkeit zu sliden. Nebenbei steht Mega Man in diesem Teil der Serie auch sein neuer Roboterhund Rush zur Seite. Einige der Fähigkeiten von Rush kann man dabei erst und nach freischalten, wenn man einige der Level abgeschlossen hat. Zu den Fähigkeiten auf die Mega Man dank Rush zurückgreifen kann, gehören unter anderem die Möglichkeit höher zu springen, auf dem Bildschirm umherzufliegen oder sich unter Wasser fortzubewegen. Ein weiteres Highlight von Mega Man 3 ist Mega Man’s Vorgängermodell Proto Man, welcher einen im Kampf gegen Dr. Wily unterstützt.

Das Spiel bietet zwar keine direkte Speicherfunktion, allerdings gibt es die Möglichkeit sich so genannte Passwörter zu merken bzw. aufzuschreiben, mit Hilfe welcher man das Spiel zu einem späteren Zeitpunkt wieder fortsetzen kann ohne dabei wieder vor vorne Anfangen zu müssen. Für Anfänger ist der Titel nicht unbedingt die erste Wahl, da der sehr hohe Schwierigkeitsgrad schnell abschreckend wirkt. Leider haben sich im dritten Teil auch einige kleine Grafikprobleme eingeschlichen, welche von Zeit zu Zeit auftreten und leider etwas unschön sind, dem Spielspass aber keinen Abbruch tun.

Trivia:
Proto Man hieß in der japanischen Version des Spiels ursprünglich “Blues”. Dies wurde allerdings von Capcom North America revidiert, da Capcom North America der Name nicht zusagte.

 

The Legend of Zelda

2. The Legend of Zelda

Der Spieler schlüpft in die Rolle des jungen Link und kämpft in The Legend of Zelda (1987) gegen Ganon, den Prinz der Dunkelheit, welcher in das Königreich Hyrule eingedrungen ist, um das Triforce-Fragment der Kraft zu rauben. Um zu verhindern, dass Ganon ein weiteres Fragment erringen und somit weiter an Macht gewinnen kann, zerbricht Prinzessin Zelda das Triforce-Fragment der Weisheit in acht Teile und verteilt diese über das ganze Land, bevor Ganon sie in einen Kerker einsperrt. Es ist nun an Link alle acht Triforce-Teile finden und vereinen, um mit dessen Macht die Prinzessin zu befreien.

Das Spiel setzt sich von anderen zunächst einmal durch seine Vogelperspektive, welche im Vergleich zu anderen NES-Spielen jener Zeit ungewöhnlich war, ab. Zudem bietet The Legend of Zelda eine sehr große Spielwelt mit vielen Geheimnissen, Verstecken usw., welche darauf warten vom Spieler gefunden zu werden. Daher gibt es im Spiel für den Spieler immer wieder etwas Neues zu entdecken. Auch die Möglichkeit den aktuellen Spielstand einfach abspeichern zu können war damals für das NES revolutionär und bewahrte den Spieler vor dem ‘und-täglich-grüßt-das-Murmeltier’-Effekt, da man nicht jedes Mal wenn man das Spiel einlegt wieder von vorne beginnen muss. Auch für Anfänger bietet das Spiel zunächst einen angemessenen Schwierigkeitsgrad, welcher sich langsam steigert, in je mehr Kerkern man auf der Suche nach den Triforce-Teilen war.

The Legend of Zelda ist bis heute eines der populärsten Spiele überhaupt, welches nebenbei auch noch den Grundstein für die Serie bildete und sollte daher in keiner NES-Sammlung fehlen.

Trivia:
Bei dem Spiel The Legend of Zelda handelt es sich um das erste, welches in der Cartridge über eine Batterie verfügte, um so das Speichern von Spielständen zu ermöglichen.

 

Super Mario Bros 3.

1. Super Mario Bros 3.

Das Spiel Super Mario Bros 3. (1990) ist nicht nur der in diesem Blog geläufigen Meinung nach das beste Spiel für das Nintendo Entertainment System und damit ein absolutes ‘must have’, sondern auch generell unabhängig vom System eines der besten Videospiele aller Zeiten.

Super Mario Bros 3. ist ein gigantischer Schritt vorwärts im Vergleich zu Super Mario Bros 1. Den zweiten Teil lassen wir hier bewusst außen vor, da er vom Spielkonzept etwas aus der Reihe tanzt. Der Titel schafft aus den bereits von ersten Teil bekannten, imaginären Welten, reale Spielewelten, welche der Spieler mit Mario durchstreifen muss, will er am Ende erfolgreich sein. Dabei gibt es oftmals die Möglichkeit zwischen mehreren Wegen zu wählen um eine Welt zu durchqueren. Nebenbei gibt es noch diverse Minigames zu bestreiten. Jede der acht Welten bietet einen Kontrast zu den anderen Welten und konfrontiert den Spieler mit neuem Leveldesign und neuen Gegnern.

Darüber hinaus brachte der dritte Teil diverse Gimmicks wie den Waschbär- oder den Froschanzug, welche dem Spiel neue Möglichkeiten eröffnen. Zudem gibt es diverse weitere Power-Ups wie magische Flügel, Musik-Box oder die legendäre Zauberflöte. Der Zwei-Spieler-Modus erlaubt es, abwechselnd mit Mario oder Luigi anzutreten. Dabei können sich die Spieler unterstützen, indem sie Levels abwechselnd absolvieren, aber auch gegeneinander spielen. Außerdem gibt es den Battle-Modus, in dem beide Spieler gleichzeitig gegeneinander, wie im Titel Mario Bros. antreten.

Trivia:
In den dritten Welt liegt die Burg auf einer Insel, welche die Form von Japan hat. Die Burg befindet sich zudem an der Stelle, an welcher sich in Japan das Hauptquartier von Nintendo befindet.

 

Zurück zur Übersicht

2 Kommentare

  1. nur durch den Artikeltitle hatte ich schon geahnt, dass Super Mario auf den ersten Platz landen könnte 🙂 aber nach dem ich den Artikel gelesen habe, war ich wirklich überrascht, dass in der Plätze 1 bis 25 wirklich viele ( coole ) Spiele, von denen ich nie was gehört habe -_- schade eigentlich 🙂 aber dank dieses Artikels werde ich sie jetzt probieren ^^
    Lg
    Laura

  2. Das ging mir genauso wie der Schreiberin des Kommentars vor mir. Ich kenne und habe einige gute NES Spiele hier, aber diese Liste hat mir auch noch ein paar Games genannt, die ich bislang nicht kannte und jetzt ausprobieren werde. Genauso ging es mir mit den Master-System Spielen, auch da konnte ich auf eine Best-of-Liste im Netz zurückgreifen und noch einige Perlen dadurch rausfiltern. Gruß

Kommentar verfassen