Probespielen im Supermarkt

Früher war es noch üblich, dass man Spiele öfters mal vor dem Kauf kurz im Supermarkt angespielt hat, bevor vor man sich dann für ein Spiel entschieden hat. Dafür gab es von diversen Firmen spezielle Systeme, meistens bestehend aus Fernseher und Konsole, an welchen man dann Probespielen konnte. Heute zieht man es wohl eher vor, sich die Demo aus dem Internet zu ziehen oder vertraut auf die diverse Trailer, welche man meist schon Monate vor dem eigentlichen Release des Spiels ansehen kann. Eine Übersicht über die verschiedenen Systeme, die man damals in diversen Einkaufszentren und Shops finden konnte zeigt die folgende Website. Mit vertreten sind unter anderem System von Nintendo, Atari, Sega und Colecovision.

4 Kommentare

  1. Ich glaube du warst schon lange nicht mehr im Laden. Auch heute gibt es diese Stationen, hier in der Stadt z.B. für DS, Wii, PS3 und Xbox 360. Der einzige Unterschied: Heute ist meist nur ein Spiel oder eine Demosammlung drin.

    Trotzdem toller Link 😉

  2. Ja, diese „Displays“ kenne ich auch noch. Die wurden doch immer stundenlang von „Kiddies“ belagert, die gleich nach der Schule ins Kaufhaus gerannt sind um die Spiele da dann auch gleich komplett durchzuspielen.

    In einer Zeit in der man auch mit Konsolen die Demos aus dem Internet herunterladen kann, werden diese Systeme natürlich relativ überflüssig. Dennoch, wie ich meine, zum Vorteil für den Kunden, da man die Spiele nun bequem zu Hause testen kann.

  3. @Jan:
    Wenn man es so sieht hast du natürlich recht. Allerdings wollte ich damit mehr auf die Tatsache hinaus, dass es früher möglich war sich ein Spiel auszusuchen und der Verkäufer hat einem dieses dann ausgepackt und in die Konsole eingelegt. Man konnte ein paar Minuten zocken und wenn einem das Spiel doch nicht so zugesagt hat das nächste ausprobieren. Heute kann man zwar z.B. im Media Markt auch mit einer Xbox 360 Spielen, allerdings nur das Spiel, welches sich eben gerade in der Konsole befindet.

  4. Das stimmt so aber auch nicht ganz. Ich habe früher meistens in zwei bestimmten Kaufhäusern SNES & Co. ausprobiert, beide nicht Teil einer großen Kette. In beiden konnte man eben auch nicht nach einem anderen Spiel fragen. Da war drin was halt drin war (meist die Nintendo eigenen Spielen, Super Mario World und so). Bestimmte Spiele mal ausprobieren ging da auch nicht 🙁

    Übrigens gibt es auch einen rechtlichen Grund warum du nicht einfach alles im Laden ausprobieren kannst. USK-12/16/18 Titel dürfen nicht für jüngere Personen zugänglich vorgeführt werden. Das heißt im normalen Verkaufsraum einen FSK-12+ Titel vorführen ist gar nicht mehr erlaubt.

Kommentar verfassen